Wir sind zurück… 

Nach einer ziemlich langen Fahrt mit einigen wenigen Verzögerungen sind wir froh, wohlbehalten zurück nach Winterscheid gekommen zu sein. Gegen viertel vor neun sind wir am Pfarrheim angekommen, wo wir schon sehnlichst von den Eltern erwartet wurden, die uns auch sogleich beim Entladen der Fahrzeuge und Anhänger geholfen haben. Vielen Dank dafür.

Kurz zusammengefasst kann man sagen, es war eine sehr schöne Fahrt die uns sicherlich noch lange in positiver Erinnerung bleiben wird.

Heimreise 

Nach einer kurzen Nacht begeben wir uns nun auf den Heimweg. Die Zelte wurden bereits gestern abgebaut um heute möglichst früh zu starten. Die Nacht haben wir dann in einer alten Tischlerei verbracht. Am Morgen haben die Leiter eine Schmierstraße gemacht zum Brötchen und Brot schmieren. 

Wie hoffen darauf gut durch zu kommen, voraussichtlich werden wir gegen 18 Uhr zurück sein. 

Tag sieben… 

Der letzte Tag bricht an, bevor wir morgen früh unseren Heimweg zurück nach Winterscheid antreten werden. Einige haben den Morgen mit einer erfrischenden Runde im See begonnen, andere unter der warmen Dusche. 

Heute stehen noch einmal das Strandbad, Wandern und Kanu fahren auf dem Programm und am Nachmittag werden wie beginnen die Zelte abzubauen. Wir haben die Möglichkeit die Nacht in einer alten Tischlerei zu verbringen, um uns morgen früh zeitig auf den Weg nach hause zu machen. 

„Du sollst Feuer und Flamme sein“ 

Heute Abend hatten wir die Möglichkeit mit Pfarrvikarr Jörg aus dem DPSG Stamm Hamm Süden gemeinsam einen Gottesdienst in der kleinen Kapelle auf unserem Zeltplatz in Zellhof zu feiern. Die Botschaft des Gottesdienstes war: Du sollst Feuer und Flamme sein für die Sache Jesu, aber auch für ganz alltägliche Dinge, die Menschen begeistern und miteinander verbinden. 

Zum Abschluss hat jeder Teilnehmer ein Streichholz erhalten, womit er seine Freunde und Bekannte für die Themen und Interessen, die ihm selbst wichtig sind,  anstecken und begeistern kann. 

Stufentag – Wölflinge

Die Wölflinge sind auf ihrem Stufentag zuerst dem Mythos des Teufels in der nahegelegenen Teufelsschlucht auf den Grund gegangen. Der Teufel wurde dort von einem Getreidemüller und einem Kugelmüller mit einer großen Schleuder, mit der sie ihn am Wasserfall festhielten, überlistet. Der Teufel schwamm den Wasserfall hinunter und wurde dann mit der Schleuder immer wieder den Wasserfall hinaufgeschleudert, bis er sich irgendwann mit einem kräftigen Sprung rettete.  

Nach einem kurzen Picknick ging es dann anschließend ins Strandbad, wo sich alle im kühlen Nass erfrischen konnten und der Tag ausklang.

Stufentag Pfadis und Rover

Die Ältesten haben gestern ihren Stufentag in Eigenregie geplant, und so fuhren sie mit den Leitern in die Kletterhalle nach Salzburg. Nach dem Anziehen der Kletterschuhe wurde erst an niedrigen Übungswänden die Technik erlernt . Danach ging es an die großen Kletterwände, die bis zu 17m hoch waren. Durch das Selbstsichersystem konnte jeder ungefährlich sich an den 3 Parcours versuchen.

Nach dem Klettern gab es noch ein Eis für jeden und es ging zurück zum Lagerplatz.

Stufentag – Juffis

Für den heutigen Dienstag stand für jede Stufe ein eigener Stufentag auf dem Programm. Für sie Juffis ging es mit dem Fahrrad zu einer Kugelmühle im Teufelsgraben, wo wir viel über die örtliche Sage erfahren haben. Anschließend machten wir eine längere Tour um den Graben- und Mattsee herum.


 

Tag drei… 

im Sommerlager haben wir bei strahlendem Sonnenschein begonnen. Heute steht ein Ausflug zum Salzbergwerk auf dem Programm, nachdem wir gestern bereits die Kanus auf einem nahegelegenen See zu Wasser gelassen haben und uns im Badesee abgekühlt haben. 

Müde und glücklich …


… liegen wir in unseren Schlafsäcken und  schlafen die erste Nacht in unserem neuen Zuhause auf Zeit . Die Hinreise war aufgrund mehrerer Staus doch etwas langwieriger, aber um 19 Uhr kamen wir schließlich an. Zuerst wurde das Material zum Lagerplatz getragen , dann die Zelte aufgebaut und parallel das Abendessen zubereitet .

img_4727

Der Countdown läuft… 

In nicht einmal mehr 24 Stunden machen wir uns auf den Weg ins Sommerlager 2016 nach Zellhof in Österreich.
Die wichtigsten Vorbereitungen sind bereits alle getroffen. Heute geht es noch daran die Fahrzeuge und Anhänger mit Material zu beladen und alles für Morgen startklar zu machen.

Was bleibt ist der Blick aufs Thermometer um den Rucksack entsprechend zu packen. Der Wetterfrosch scheint es gut mit uns zu meinen, denn die Temperaturen scheinen tagsüber um die 23°C zu liegen und nur wenig Regen ist vorausgesagt. Perfekt um mit den Kanus über den See zu fahren und auch mal ins Wasser springen zu können. Natürlich sollten aber auch ein oder zwei dickere Pullis und Jacken für abends/nachts nicht vergessen werden, auch wenn das Lagerfeuer noch so hell brennt. Nichts neues für einen Pfadfinder, der auf alles vorbereitet ist.

Die Vorfreude steigt immer mehr und wir hoffen mit euch zusammen eine wunderschöne Woche erleben zu können, mit spannenden Aktionen, viel Spaß und dem regen Austausch mit anderen Pfadfindern.